• 1116 017-3 kicsi good
  • DSCN8394 kicsi good
  •  MG 3153 kicsi

Region Záhony entwickelt sich durch die Kooperation der staatlichen und der Wettbewerbssphäre

am .

Presseinformation

(Mándok, 3. Februar 2017) – Am 3. Februar 2017 wurde in Mándok eine, dem Aufholprozess und der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Region Záhony dienende Vereinbarung unterzeichnet. Die Abwicklung der Rohstoffversorgung des Stahlwerks Dunai Vasmű wird über Záhony mit Unterstützung der Regierung gewährleistet. Das Dokument, in dem die Bedingungen der Kooperation zwischen ISD DUNAFERR und Rail Cargo Hungaria Zrt. festgehalten sind, garantiert den Neubeginn der langfristigen Entwicklung der Region.

Die Vereinbarung wurde von Evgeny Tankhilevich, dem Unternehmensleiter der ISD Dunaferr Zrt., von Dr. Kovács Imre, Vorstandsvorsitzenden und CEO der Rail Cargo Hungaria Zrt., und von Vaso Janicic, dem Geschäftsführer der ISD Portolan Kft. in Anwesenheit von Dávid Ilona, Vorstandsvorsitzenden Generaldirektorin der MÁV Zrt., unterzeichnet.

Die Bedingungen für die heutige Unterzeichnung der Vereinbarung wurden vom vertraglich festgehaltenen Rahmensystem geschaffen, welches Ende des Vorjahres neben den Führungskräften von ISD Dunaferr, ISD Portolan und Rail Cargo Hungaria auch von den Führungskräften der in der Region Umschlagstätigkeit durchführenden Firma Záhony-Port, sowie der Firmen Kelet-Trans und Transit-Speed unterzeichnet wurde. Die Umschlagsfirmen, die den Vertrag unterschrieben haben, stellen in erster Linie Kapazitäten zur Umladung der an Dunai Vasmű einlangenden großen Mengen an Eisenerz, Koks, Brammen und sonstigen Stoffen zur Verfügung. Die Betroffenen haben sich verpflichtet, die Umschlagstätigkeit unbefristet, die Beförderungstätigkeit für 5 Jahre zu erfüllen.

Dank der regionalen Zusammenarbeit erhöht Dunaferr das Volumen der zum Eisenwerk in Dunaújváros auf Schiene beförderten Rohstoffe und der von dort abgeholten Fertigprodukte bereits heuer um 50% im Vergleich zu den Mengen im Jahre 2016. Die beförderte Menge beläuft sich 2017 voraussichtlich auf 1,7 Mio. Tonnen. Im Vergleich zum im Jahre 2015 abgewickelten Verkehr beträgt der Anstieg das Zweieinhalbfache. Die Verkehrssteigerung bei Dunaferr wurde durch zahlreiche, in der vergangenen Periode durchgeführte Investitionen ermöglicht. Die Produktion erfolgt wieder mit zwei Hütten und der Austausch des Motors vom Warmwalzwerk gewährt eine Plus-Walzkapazität, so kann die monatliche Produktionsleistung sogar um 25 % erhöht werden.

Rail Cargo Hungaria und DUNAFERR arbeiten seit einem Jahrzehnt auf Grund von langfristigen Verträgen zusammen. Die Firmengruppe DUNAFERR wickelt einen Verkehr von ca. 4 Mio. Tonnen p. a. mit der RCH ab, was über 12% des Gesamtverkehrs des letzteren Unternehmens ausmacht. Im Interesse der störungsfreien und sicheren Verkehrsabwicklung hat Dr. Kovács Imre vor einigen Wochen eine Vereinbarung mit dem Präsidenten der Ukrainischen Eisenbahn über die Verlängerung der Gültigkeit des Kooperationsvertrags der beiden Gesellschaften für dieses Jahr abgeschlossen. Trotz diverser wirtschaftlicher und sonstiger Beschränkungen hat der Eintrittsverkehr aus der Ukraine nach Ungarn Ende 2016 eine Steigerung von 9% aufgewiesen.

Die von Dunaferr angeforderte Mehrleistung kann die Voraussetzungen für den Aufholprozess der Region Záhony im Marktwettbewerb unter den Umschlagsfirmen schaffen, und garantiert die Erhaltung von Hunderten von Arbeitsplätzen.

Weitere Informationen:
Rail Cargo Hungaria Zrt.
Marketing und Kommunikation
E-Mail: press@railcargo.com