• 1116 017-3 kicsi good
  • DSCN8394 kicsi good
  •  MG 3153 kicsi

COSCO trägt zur dynamischen Entwicklung der ungarisch-chinesischen Beziehungen bei

am .

Budapest, den 25. Mai 2017 – Das Geschäftsgespräch, zu dem COSCO SHIPPING Lines, die ungarische Vertretung einer der führenden integrierten Container-Speditionsdienstleister der Welt, ihre wichtigsten ungarischen Partner und die hochrangigen Vertreter der mit ihrer Tätigkeit in Verbindung stehenden Behörden eingeladen hat, trägt zur weiteren Dynamisierung der ungarisch-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen bei. In der in Budapest stattgefundenen Veranstaltung waren die Möglichkeiten der Nutzung bisher noch unerschlossener Geschäftsmöglichkeiten und die Rolle der bilateralen Beziehungen in der Erweiterung der internationalen Präsenz beider Parteien auf der Tagesordnung.

Luo Zhongming, der Geschäftsführer von COSCO SHIPPING Lines in Mitteleuropa hat im Rahmen der konstruktiven Veranstaltung die Vorstellungen des globalen Unternehmens über die Entwicklungen in Ungarn vorgestellt, anschließend hat Zhou Xinjian, Wirtschafts- und Handelsrat der Botschaft der Volksrepublik China in Ungarn die bilateralen Handelsbeziehungen bewertet.

In Vertretung des Ministeriums für Nationale Entwicklung hat Unterstaatssekretär Dr. Mosóczi László die Teilnehmer begrüßt und betont, dass der Verkehr, der Transport eine vorrangige Rolle in den weitverzweigten bilateralen Beziehungen innehat. Die Abwicklung des Güterverkehrs stellt eine logistische Schlüsselfrage dar. Er hat darauf hinwiesen, dass Ungarn infolge seiner zentralen geographischen Lage und seiner gut entwickelten Infrastruktur eine ausgezeichnete Logistik-Verteilerbasis für den chinesischen Warenexport in die Europäische Union werden kann. Die COSCO-Gesellschaft hat in diesem Sinne beispielhafte Schritte gemacht: Aus dem Hafen Piräus werden die chinesischen Güter in Ganzzügen ins intermodale Budapester Logistikzentrum Rail Cargo Terminal - BILK befördert, von dort aus können die Waren auf der Schiene oder auch auf der Straße zu den europäischen Märkten weiterbefördert werden.

In der Besprechung haben die wichtigsten Vertreter der ungarischen Wirtschaft ihr Engagement für gemeinsame Projekte betont. Sie bestätigten, sie würden es begrüßen, wenn COSCO Ungarn zu einem der zentralen Stützpunkte für ihre intermodalen Verkehre auserkiesen würde.

In der Veranstaltung hat sich auch Drs. Erik Regter, Vorstandsmitglied der Rail Cargo Group zu Wort gemeldet und betont, dass Budapest eine Schlüsselrolle im Ausbau der Geschäftsverbindungen einnehme, da es zu einer Drehscheibe Europas in der ungarisch-chinesischen Güterbeförderung werden könne. In seiner Rede hat er darauf hingewiesen, dass die bestehenden Geschäftsbeziehungen zunehmenden Volumens mit COSCO für die Eisenbahn-Firmengruppe besonders wichtig seien. Die Tochtergesellschaft der Firmengruppe in Ungarn, die Rail Cargo Hungaria, befördert bereits Ganzzüge in zunehmender Anzahl aus dem COSCO-Hafen Piräus ins Budapester Logistikzentrum Rail Cargo Terminal - BILK.

In Vertretung der Nationalen Steuer- und Zollbehörde NAV hat Brigadegeneral Szabó Károly die Rolle von NAV bei der Entwicklung und Stärkung der Wirtschaft hervorgehoben. Die Steuerbehörde steigert ihre Aktivität, um die durch die internationale Güterbeförderung gestellten Anforderungen möglichst effizient zu erfüllen.

Die Teilnehmer des Partnertreffens haben die Erfolge der sich gestaltenden Kooperation gewürdigt, in deren Rahmen die Rail Cargo Hungaria, die MÁV, die NAV, der Katastrophenschutz und COSCO gemeinsam gegen diejenigen Faktoren auftreten, die die Reibungslosigkeit der Logistikprozesse beeinträchtigen. Die Vertreter der Betroffenen haben vor kurzem darüber diskutiert, wie sie mit ihrem Zusammenschluss die – infolge der Migrantenkrise umständlich und langsam gewordene – Grenzüberschreitung der Containerzüge beschleunigen können.

Im Rahmen des Events hat die Vertreterin der Anlage, Christina Baboulaki, das Containerterminal von COSCO in Piräus vorgestellt, wobei sie darauf hingewiesen hat, dass es weitere bedeutende Perspektiven in der vor kurzem gestarteten Zusammenarbeit gebe.

Im Anschluss an die Besprechung haben sich die Teilnehmer geeinigt, ihre Beziehungen weiter zu stärken.