• 1116 017-3 kicsi good
  • DSCN8394 kicsi good
  •  MG 3153 kicsi

Schlüsselfertige Bahnlogistiklösungen in der Getreidebeförderung

am .

Die Teilnehmer des IX. Getreide-Partnerschaftstreffens in Baja haben am 7. und 8. Juni neben dem Getreidehandel auch den Beförderungsthemen besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Vor den Saisonarbeiten konnten sich alle anwesenden Akteure der Wertschöpfungskette über die erwartete Ernte, Kapazitäten der Verarbeiter und der Lieferanten, Absichten von Verkäufern und Kunden, sowie über Preise informieren. Die diesjährige, als hervorragend erwartete Ernte und die seit einiger Zeit dynamisch steigenden Mengen an Getreideexport lenken die Aufmerksamkeit auf die Logistiklösungen zur Beförderung auf dem Fluss und auf der Schiene.

In der Konferenz hat eine Diskussion am runden Tisch stattgefunden, an der die Akteure des Getreidemarktes, die Logistikdienstleister, einschließlich der Eisenbahnbeförderer vertreten waren. Im Rahmen der Besprechung wurden die Verkaufs- und Logistikaufgaben ausführlich diskutiert und die Qualitätserwartungen im Zusammenhang mit dem Verladen, den Wagenumlaufzeiten, den Kapazitäten und der progressiven Preisbildung abgestimmt. In diesem Forum hat Göbl Severin, Leiter der auch für die Beförderung im Ganzzugverkehr zuständige Organisationseinheit Business Unit MACE (Mineralöl/Agrar/Chemieindustrie/ Umweltabfall) der Rail Cargo Hungaria Zrt. unter anderem dargelegt, dass das marktführende ungarische Schienengüterverkehrsunternehmen auf die Saison vorbereitet ist und mit schlüsselfertigen Bahnlogistiklösungen zur Verfügung ihrer Auftraggeber steht.

Rail Cargo Hungaria wickelt traditionell durchschnittlich 70% des auf der Schiene beförderten ungarischen Getreideexports ab, was einem Volumen von 600-800 Tausend Tonnen entspricht. Für die Rail Cargo Group werden vom eigenen Speditionsunternehmen, Rail Cargo Logistics – Hungaria weitere Beförderungen von mehreren Hunderttausend Tonnen organisiert.

Göbl Severin hat betont: die Gesellschaft ist darauf vorbereitet, auch den diesjährigen Bedarf an ungewöhnlich großen Mengen zu erfüllen. Dazu stehen ca. 800 Stück eigene Getreidewagen der Gattung TA zur Verfügung, welche je nach Bedarf um eine angemietete Fahrzeugflotte ergänzt werden. Zugleich gibt es noch die Möglichkeit, auch aus der aus 23 Tausend Güterwagen bestehenden Wagenflotte der Rail Cargo Group zusätzliche Transportmittel bereitzustellen.

Rail Cargo Hungaria benutzt zur Abwicklung der Verkehre die meisten landwirtschaftlichen Ladestellen Ungarns, die verkehrsreichsten Punkte in Bezug auf den Getreideverkehr sind auch auf der Karte angezeigt. Das sind die Aufladestellen, die hinsichtlich der Zubringerkosten von Vorteil für die Auftraggeber sind.

Auftraggeber und Beförderer haben ein gemeinsames Interesse daran, auf die Herausforderungen der diesjährigen Saison mit Effizienzsteigerung zu reagieren. Die Verkürzung der Wagenumlaufzeiten kann am meisten zur Optimierung der Transportkosten und zur Einhaltung der Liefertermine beitragen.

Bei den Verkehren Richtung italienische Zielbahnhöfe wäre es optimal, die Wagenumläufe alle zehn Tage durchzuführen, in der Realität dagegen erfolgt dies oft nur einmal im Monat. Der Grund dafür könnte sein, dass die Beförderung aus Ungarn über Kroatien und Slowenien in Italien ankommt, die Eisenbahninfrastrukturen von vier Ländern sind also bei der Bereitstellung der Trassen und bei den Grenzübergängen betroffen. Wo auch immer es zu einer Verspätung kommt, gerät der Fahrplan durcheinander, der Zug kommt nicht rechtzeitig an der Ladestelle an, oder er erreicht das Schiff im Seehafen nicht, das das Getreide weiterbefördern sollte.

Der effektivste Weg, diese Unannehmlichkeiten zu beheben ist, die frachtorganisatorischen Aufgaben in eine Hand zu legen, hat Göbl Severin betont. Rail Cargo Group hat in jedem Land der Region Speditions- bzw. Eisenbahnverkehrsunternehmen, d.h., sie hat die Möglichkeit, die Beteiligten zu koordinieren, sowie sofort und wirksam einzugreifen, wo es am dringendsten benötigt wird.

Er hat auch erörtert, dass die in der diesjährigen Saison erwarteten überdurchschnittlichen Exportmengen reibungslos und ohne Probleme auf der Schiene transportiert werden können, wenn der Zeitplan der zu befördernden Mengen kontinuierlich ist und die geforderten Termine bekannt sind. Wird beispielsweise die komplexe Aufgabe der Beförderungsabwicklung an die Rail Cargo Hungaria erteilt – also in eine Hand gelegt –, können die vorteilhaftesten Bahnlogistiklösungen gewährt werden.

Der Leiter des Business Unit MACE der Rail Cargo Hungaria hat auch die Beurteilung der sonstigen Lösungen zur Effizienzsteigerung erläutert. Er hat darauf hingewiesen, dass es in Bezug auf die Kosten zwar eine Logik darin besteht, die Steigerung der Effizienz der Beförderung mit Beistellung von Wagen mit einem Fassungsraum über 100 m3 zu lösen, mit der dazu erforderlichen Modernisierung der öffentlichen Ladestellen wurde jedoch noch nicht begonnen. Es gibt wenige Terminals in Ungarn, deren Verladetechnologie und die Voraussetzungen für die Bedienung des Terminals die Leistungsanforderungen von heute erfüllen. Es ist zu berücksichtigen, dass viele Strecken des Schienennetzes nicht geeignet für den Verkehr von Zügen mit höchster Radsatzlast sind, daher ist dies nur mit Sondergenehmigungen zu lösen. Züge mit extremer Belastung sind auf zahlreichen Strecken mit zwei Lokomotiven zu befördern, was die Kosten weiter erhöht. Die Wirksamkeit der Güterbeförderung wird dadurch erschwert, trotz dieser Schwierigkeiten wird Rail Cargo Hungaria die Aufträge jedoch vollständig erfüllen.

Göbl Severin hat mitgeteilt, dass Rail Cargo Hungaria über das Zertifikat AEO (Authorised Economic Operator, d.h. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter) der Nationalen Steuer- und Zollbehörde verfügt, das durch Vereinfachung der Zollverfahren die reibungslose Abwicklung der Getreideverkehre erleichtert. Die Gesellschaft erfüllt die EU-Erwartungen restlos, indem sie ihren Auftraggebern je nach Bedarf eine Bescheinigung darüber ausstellt, direkt nach dem Transport von GMO-Waren in den gleichen Wagen ohne Reinigung keine GMO-freien Waren zu befördern. In Kenntnis der oben genannten Vorteile betrauen immer mehr Auftraggeber Rail Cargo Hungaria und Rail Cargo Logistics – Hungaria mit der kompletten Aufgabe der Getreidebeförderung und der Bahnlogistik, hat abschließend der Leiter des Business Unit gesagt.